Wahlprogramm 2021 - 2026

 

Bildungspolitik ist Zukunftsvorsorge

·         Konsequente und zügige Umsetzung der an den kreiseigenen Schulen geplanten Investitionen.
·         Verbesserung der räumlichen und sächlichen Ausstattung der Schulen in der Trägerschaft des Landkreises.
·         Erhalt und weitere Modernisierung der Förderschulen.
·         Unterstützung der Schulen bei der Umsetzung des Ganztagsangebots durch Anpassung der räumlichen Ausstattung.
·         Verbleib der Sekundarstufe I (Oberschulen, Hauptschulen, Realschulen) in der Schulträgerschaft der Gemeinden
·         Erhalt und Ausbau der Landkreisgymnasien und Stärkung der Fachgymnasien.
·         Schaffung von räumliche Erweiterungsmöglichkeiten für die Berufsbildenden Schulen in Wildeshausen.
·         Einrichtung weiterer Fachklassen an der BBS in Wildeshausen und Verbesserungen bei der Raum- und
          Sachausstattung.

·         Sportförderung durch Neubau oder Sanierung alter Schulsportstätten bei den kreiseigenen Schulen.

 

Digitalisierung der Schulen

·         Schnelle und bedarfsgerechte Anschaffung von modernen Lehrmitteln sowie Endgeräten für die Schulen,

          damit HomeSchooling erfolgreich für alle Schülerinnen und Schüler ist.

·         Gemeinsame Schulplattformen für alle kreiseigenen Schulen.

·         Einstellung von IT-Beauftragten – Digitalassistenten – in den Schulen.

·         Ausstattung aller Schulräume mit WLAN.

·         Konsequente Umsetzung der Medienkonzepte der Schulen.

 

Gesundheitsvorsorge

·         Ausreichende Versorgung des Landkreises mit Hausärzten und Fachärzten.

·         Unterstützung für die Einrichtung von Medizinischen Versorgungszentren in der

          Gesundheitsregion Landkreis Oldenburg.

·         Verbesserung der Notfall-Versorgung und Erhalt der drei Notarzt-Stützpunkte

          (Bookholzberg, Sandkrug, Wildeshausen) im Landkreis Oldenburg.

·         Etablierung einer ambulanten psychiatrischen Pflege im Landkreis Oldenburg, um

          psychisch erkrankte Menschen in ihrem gewohnten Lebensumfeld zu begleiten

          - sowohl in Alltagssituationen als auch in Krisenzeiten.

 

Arbeitsmarkt und Wirtschaftsförderung

·         Ausbau eines lückenlosen Glasfaser- und Mobilfunknetzes in 5G-Standard.

·         Forcierung der digitalen Vernetzung und schnelle Umsetzung der Digitalisierung.

·         Stärkung der Wirtschaftsförderung im Landkreis Oldenburg durch eine

          bessere finanzielle Ausstattung.

·         Entwicklung von weiteren Industrie- und Gewerbegebieten zum Erhalt und

          zur Schaffung von wohnortnahen Arbeitsplätzen und Ausbildungsplätzen

          (Verbesserung der Steuereinnahmen und der Klimabilanz).

·         Förderung von innovativen Ausbildungsinitiativen

·         Wirtschaftsförderung und Mittelstandsförderung durch Abbau von Bürokratie, und

          Beschleunigung von Genehmigungsverfahren für die Ansiedlung von Gewerbebetrieben.

·         Standortvorteile - wie Verkehrsanbindung, Bahnanbindung, Radwege und Radschnellwege

          - für Fremdenverkehr und Kulturtourismus nutzen und fördern.

 

Verkehrspolitik für den Bürger

·         Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs, verbesserte Taktung der Abfahrtszeiten.

·         Schaffung eines angemessenen Platzangebotes auf allen Schulbuslinien.

·         Forderung an die Landesregierung, ein landesweites Schülerticket (365,00 € Ticket)

          sowie die kostenlose Schülerbeförderung für die Sek. II einzuführen.

·         Radwegebaumaßnahmen an den kreiseigenen Straßen.

·         Verbreiterung der Radwege im Zuge von Sanierungsmaßnahmen.

·         Entwicklung eines Konzeptes für den sinnvollen weiteren Ausbau von Kreisverkehren.

 

Landwirtschaft, ländlicher Raum

·         Abwägung der Interessen der Landwirtschaft mit denen des Natur- und Landschaftsschutzes.

·         Eine sinnvolle Entwicklung der Landwirtschaft (und der Gewerbebetriebe) in den Dörfern 

          und Bauernschaften durch Umwidmung der Hofstellen ermöglichen.

          Dadurch Erhalt der Gebäude durch alternative Nutzungen.

·         Die Entwicklung der landwirtschaftlichen Betriebe soll nach Möglichkeit an den Hofstellen erfolgen.

·         Entwicklung einer Ökomodellregion Landkreis Oldenburg unter Einbindung der Landwirtschaft 

          und weiteren Akteuren, um die Ökoanbauflächen bedarfsorientiert zu erhöhen

          und die regionale Vermarktung zu fördern.

·         Vereinfachung der Antragstellung bei Förderprogrammen.

 

Natur-, Klima- und Umweltschutz so wie ökologische Bildung

·         Schutz der Landschaft und der natürlichen Lebensräume.

          Keine weitere Zersiedelung der Landschaft.

·         Förderung der erneuerbaren Energien unter gleichzeitigem Erhalt der 

          Wohnqualität in den Gemeinden.

·         Schutz der Hunte sowie anderer Fließgewässer einschließlich der Talräume und Altarme.

·         Schutz und Erhalt des unsere Landschaft prägenden Grünlandes.

·         Umsetzung wirkungsvoller Naturschutzmaßnahmen auf freiwilliger Basis durch den Vertragsnaturschutz.

·         Erhalt und Verbesserung des Grundwassers zur Sicherung der Qualität unseres Trinkwassers.

·         Keine Wasserförderung im Hegeler Wald in der Gemeinde Großenkneten.

·         Keine Klimanotstandsbeschlüsse auf den kommunalen Ebenen.

·         Ausbau einer engen Kooperation mit dem Waldpädagogikzentrum in Ahlhorn.

·         Sicherung und Förderung des regionalen Umweltbildungszentrums ( RUZ ).

 

Kultur- und Heimatpflege

·         Unterstützung und Förderung der örtlichen – auch kleineren – Museen und Denkmäler.

·         Förderung heimatlicher kultureller Institutionen.

·         Entwicklung und Bereitstellung digitaler Abrechnungs- und Spendenplattformen, 

          sowie die Förderung digitaler Ausstattung in der Kulturszene.

·         Förderung der plattdeutschen Sprache durch die weitere Bereitstellung finanzieller Mittel

          und Einsetzung einer/s Beauftragten an den Schulen.

·         Förderung und Unterstützung der Arbeit der Kreisjugendmusikschule.

·         Verbesserte Ausstattung der Kulturförderung.

 

Gesellschaft und Soziales

·         Bedarfsgerechte Förderung der Einrichtung von Kindertagesstätten, Spielkreisen,

          Kinderhorten und Kinderkrippen sowie die Ausweitung altersübergreifender Betreuungsangebote.

·         Bedarfsorientierte Angebote und angemessene Vergütung der qualifizierten

         Tagesmütter und -väter in der Kindertagespflege.

·         Förderung von Familien.

·         Förderung und Stärkung von Selbsthilfegruppen und Vereinen.

·         Unterstützung der Behindertenbeauftragten für den Landkreis Oldenburg.

·         Stärkung der Präventionsarbeit.

·         Stärkung der demokratischen Jugendbildung. Einführung eines Mentoringprogramms

          für Jugendliche in der Kommunalpolitik (Angebote an Jugendliche zum Kennenlernen).

·         Bezahlbare Wohnungen für Alleinstehende, Familien und Senioren.

         (Fortschreibung der Wohnraumversorgungskonzepte).

·         Unterstützung der Sportvereine und Kommunen bei dem Neubau und

         der Sanierung der Sportstätten für den Vereins- und Schulsport.

 

Bürgerfreundliche Verwaltung, gesunde Finanzen

·         Stärkung des Landkreises Oldenburg.

·         Digitales Kreishaus, Gesundheitsamt und Rathaus – Ausweitung von weiteren

          digitalen Arbeitsplätzen und Plattformen für Online-Verwaltungsdienstleistungen.

·         Einrichtung der Stelle eines Digitalexperten/einer Digitalexpertin zur Koordination

          von Digitalisierungsprojekten auf kommunaler Ebene.

·         Breite, digitale Vernetzung zwischen Rathäusern, Kreishäusern, Landesverwaltungen etc.

·         Schlanke Verwaltung mit verkürzten Genehmigungsverfahren in allen Bereichen.

·         Verbesserung und Erweiterung des Kreistagsinformationssystems auf die neusten Standards.

·         Fairer Finanzausgleich zwischen Landkreis und Gemeinden unter Beibehaltung

          einer angemessenen Kreisumlage. 

·         Transparente und bürgernahe Politik durch den Einsatz digitaler Medien.

 

 

Wahlprogramm 2016 - 2021

 

10 gute Gründe, die FDP im Landkreis Oldenburg zu wählen:

Weil wir ...

  1. den Ausbau und die Sanierung der kreiseigenen Schulen konsequent und zügig voranbringen
  2. das hohe Niveau der Ausstattung unserer Schulen sichern und  weiterentwickeln
  3. die Qualität der Schülerbeförderung weiter verbessern und dem Bedarf anpassen
  4. die mittelständische Wirtschaft fördern, der Landwirtschaft  Raum zur Entwicklung lassen und 
    auf diese Weise die Arbeit in der Region sichern
  5. die kreiseigenen Straßen und Radwege unterhalten und bedarfsgerecht ausbauen
  6. den Naturraum schützen und unser Landschaftsbild erhalten
  7. die kulturellen Einrichtungen im Landkreis fördern und unterstützen
  8. die Wohn- und Lebensqualität im Landkreis erhalten und verbessern, damit sich die Menschen auch im Alter in unserem Landkreis zuhause fühlen
  9. unsere Vereine, die Feuerwehren und die Hilfsorganisationen unterstützen werden
  10. entschieden für die Stärkung und den Erhalt des Landkreises Oldenburg kämpfen wollen